Unsere Gemeinde

Die Anfänge:

Seit 1964 trafen sich in einer Wohnung in der Hünenburgstrasse Christen unterschiedlicher Prägung zur wöchentlichen Bibelstunde. In den Folgejahren stießen weitere Familien zu diesem Kreis hinzu. Im Mai 1968 wurde der Gemeinschaft von mittlerweile 14 Erwachsenen mit 13 Kindern ein Versammlungsraum in der Gastwirtschaft zum Pulverturm angeboten.

Weiterlesen ...

Unser Pastor

Pierre Diekena hat am 1. August 2015 seinen Dienst als Pastor in der EFG Meschede begonnen. Die offizielle Einführung war am 16. August 2015.

Steckbrief
Name: Pierre Diekena
Alter: 30 Jahre
Geburtsort: Mülheim an der Ruhr
Familienstand: verheiratet, ein Sohn
Beruflicher Werdegang: Besuch eines theologischen Seminars über vier Jahre in Erzhausen, danach Vikariat in Mülheim an der Ruhr in der Evangelischen freikirchlichen Gemeinde.
Hobbys: sportliche Aktivitäten vom Fußball bis zum Badminton, die Natur genießen, aber auch mal ein spannendes Buch lesen

 Neuer Pastor in Gemeinde

Interview mit Pierre:

Was hat dich ins Sauerland, speziell nach Meschede gezogen?
Die Landschaft, die Natur und auch die freundliche, kleine Stadt haben bei mir gepunktet, mich mit meiner Familie aus dem Ruhrgebiet hier niederzulassen. Ganz aufs Dorf zu ziehen, wäre ein Kulturschock für mich als gebürtiger Großstädter gewesen. Auf der Suche nach einer Anstellung in einer neuen Gemeinde bin ich durch Beziehungen auf die freikirchliche Gemeinde in Meschede gestoßen.

War es schon immer dein Wunsch Pastor zu sein?
Mein ursprünglicher Plan war es Sozialarbeit zu studieren, das hat sich zerschlagen. Ich habe mich schon in meiner Jugend gerne mit Themen von Gott und der Bibel beschäftigt und dann schließlich das Studium begonnen. Anfangs habe ich mir das Lernen nicht zugetraut, aber mit der Zeit habe ich Schritt für Schritt meinen Weg gefunden und gesehen, dass ich mit Leidenschaft und Begeisterung bei der Sache war.

Bist du selbst gläubig aufgewachsen?
Durch meine Eltern erlebte ich keine christliche Erziehung, aber meine Oma hat mir christliche Werte vermittelt. Dadurch ist das Verständnis für Glaube und Jesus Christus immer mehr gewachsen.

Wie möchtest du die Zukunft der freikirchlichen Gemeinde gestalten - und siehst du Angebote für Jugendliche vor?
Die Gemeinde soll erfahren, dass unser Glaube, nicht abstrakt, sondern lebensnah ist. Ich möchte, dass sie praktisch aktiv mitwirken kann. In unserem Jugendtreff, immer freitags um 19Uhr, geht es um Gemeinschaft und jeder darf mit seinen Stärken und Schwächen dort so sein, wie er ist.

Was zeichnet den evangelisch-freikirchlichen Glauben aus?
Die Freikirche bindet den Alltag der Gemeindemitglieder mit ein. Der freikirchliche Glaube hebt sich deutlich vom evangelischen und katholischen ab, weil keine Sakramente vollzogen werden. Es gibt nur die Taufe, als öffentlichen Beweis, dass sich jemand für den Glauben entscheidet. Der Zeitpunkt dafür kann frei gewählt werden.

Berichte kurz über eine deiner schönsten Erfahrungen als Pastor?
Zu meinen schönsten Erfahrungen gehört es, wenn jemand auf einmal erkennt, dass Jesus Christus für uns gestorben ist und begreift, dass diesen Geschenk wirklich passiert ist. Das ist ein Wunder, wenn dieser Funke vom Kopf ins Herz rutscht.

Herrnhuter Losung

Die Losung wird geladen...